Startseite   |  Impressum    |  Über uns   |     Gästebuch   |   Kontakt   |    18.10.2019 - 15:12 Uhr

 
 Unser Bobby & Co.

 

Havaneser
Lebenslauf   Bobby
Hundeschule

Tiere im Garten

 

 Unser Garten

 

Jahreslauf
Pflanzen
Häuschen

Kunst

Technik

Photovoltaik

 

 Unterwegs

 

  Südamerika

  Unser Womo

  Stellplätze
  Routen

  Rad´ln

 
 

 Spanien  Rundfahrt   2015                                     [zurück ]  

 

Knaus März2015

 

  Kaum zu glauben: in 2 Tagen geht es los ...

Unsere erste  längere Fahrt. Nach Spanien, wo viele Wohnmobilisten im Freien bei 20 Grad die Sonne genießen.

 

4. März 2015. Es geht los. Die Straßen sind um 10.00 Uhr eisfrei und wir kommen gut voran zum ersten Stopp in Ulm. Unsere Winterjacken brauchen wir dringendst beim Stadtbummel.

Über Donaueschingen und den Schwarzwald (Titisee, Straßen sind zum Glück gut zu befahren) erreichen wir  Freiburg. Der Stellplatz wird ständig weiter ausgebaut und ist jetzt schon ein toller Stützpunkt. Der Stadtspaziergang endet natürlich in der Brauerei Feierling.

 

 

Über Mulhouse und Besançon wollten wir ursprünglich den Stellplatz in Louhans anfahren. Wir waren jedoch noch so fit und fuhren weiter nach Tournon-sur-Rhone, wo gleich zwei kostenlose Stellplätze zur Verfügung stehen. Alle 15 Minuten trudeln nun andere Womos ein und müssen sich zum Teil zu den LKW / Bussen stellen.

Südfrankreich, Rhonetal, Sonne! Und nach Montpellier (riesige Baustellen in der Innenstadt) der Mittelmeerküste entlang zu einem kleinen Fischerstädtchen in Gruissan. Der Stellplatz beim Yachthafen ist gut besucht, die einen kommen vom Süden, die anderen wollen hin und viele Tipps werden ausgetauscht.

Auf der Fahrt Richtung Grenze sehen wir mehrere große Parkplätze und wir steuern einen an. Volltreffer. Ein Restaurant mit Buffet und wirlich allem, was  Herz und Gaumen begehren. Alles (warme, kalte Spezialitäten, Wein, Sekt, Konditorei-Leckereien, etc.) ist  inklusive für einen Personenpreis von 21 EUR.

 

Pyrenäen FraSpa

 

Die schneebedeckten Berge der Pyrenäen begleiten uns nun und statt der Autobahn wählen wir die Küstenstraße. Wunderschöne Ausblicke, aber eben auch endlose Serpentinen. Naja

 

BlanesStellplatz BlanesStrand

Vor Barcelona entdecken wir in Blanes einen ausgewiesenen, kostenlosen  Stellplatz, der mitten in der Stadt liegt und von wo man zu Fuß auch in 3 Minuten am Strand ist. Alles toll ausgebaut. Wir fühlen uns hier richtig wohl.

Den Botanischen Garten, herrlich über dem Mittelmeer gelegen, kennen wir noch von früher.

Top  Wetter bei der Weiterfahrt an der Küste. Lidl, Aldi, große Supermärkte - alles da. Preise wie zuhause, eher etwas teuerer. Tankstellen sind in bar, mit EC und auch mit Visa zu bezahlen und das ab 1,10 EUR (Diesel).

Fernfahrer stehen mit ihren Trucks öfter am Straßenrand und zwischendurch sieht man auch die Mädels, bzw. deren leere Stühle.

 

CambrilsCampingLaLlosa CambrilsInnenstadt

 

In Cambrils finden wir den Stellplatz nicht (er ist 5 km südlich der Stadt) und fahren einen der 3 Campingplätze an.

 

 

Auf längere Etappen können wir nun verzichten. Sonne und angenehme 20 Grad verlocken jetzt überall zum Verweilen. Campingstühle vor das Mobil - und einfach genießen. Prompt holen wir uns heute einen Sonnenbrand auf der Nase.

Abends kehren wir bei spaetzlefritz.com ein und dinieren köstlich. Der Stellplatz ist dann umsonst.

 

StrandStellplatz  SpaetzlefritzStellplatz

 

Auf gut ausgebauten Straßen der Küste entlang nach Valencia und weiter auf einen SP direkt am Meer (von Promobil empfohlen. Etwa 20 weitere Womo-Fahrer genießen den Sommertag und wir radeln in die nächsten Ortschaften. Das Tagesmenü mit Kichererbsensuppe, Fisch, Schweinesteak, Brot und Wein, Dessert ist für 10 EUR einfach wunderbar.

Abends nochmal mit Bobby an den Strand. Er liebt es im Sand herumzutollen und dabei aufzupassen, von den Wellen nicht erwischt zu werden. Und das Salzwasser hat er auch schon probiert ....

 

CalpStellplatzMediterran CalpeCafe

Endlich in Calp, viele Mobilisten schwärmen von diesem Ort. Es ist allerdings noch Vorsaison und viele Geschäfte und Restaurants sind noch am Restaurieren. Trotzdem ist es eine saubere, auf Urlauber orientierte, Stadt. Der Abendspaziergang am Strand - Boulevard ist ein Muß.

 

Calpe Strandpromenade

 

Die Stellplätze kosten ca. 12 EUR, vieles (Strom) ist inklusive, so auch Wifi am Eingang.. Ca. 20 Womos fanden wir auf einem  Platz im Zentrum, kostenlos und nicht so eingequetscht wie auf den offiziellen Stellplätzen.

 

CalpeInnenstadtStellplatz 

 

Der Chinese (Suppe, Hauptspeise, Dessert, Wein, Pflaumenschnaps, alles für 5,20 bis 7 EUR) ist auch gleich um die Ecke.

 

 

Am 15. März verlassen wir Calpe und fahren in das ca. 250 km südlicher gelegene Wohnmobilisten - Mekka Vera. Ein terrassierter Stellplatz erwartet uns außerhalb der Stadt. Wir freuen uns aber schon, wenn montags die Stadt wieder erwacht und zu einem Bummel einlädt.

 

VeraStellplatz VeraStellplatz

 

Vera ist eine gewachsene Stadt, die nicht so auf Touristen getrimmt ist. Schön. Typische Cafes, Tapas, gutes Essen nicht nur im Terraza Carmona.

 

Andalusien kostenfreie Autobahn Autovia

 

Auf der kostenlosen Autobahn Autovia fahren wir von Almeria vorbei nach Roquetas de Mar. Viele Flächen sind hier mit riesigen Planen abgedeckt. Tomaten für ganz Europa!

Leider spielt trotz 19 Grad das Wetter nicht mehr so mit. Das Tiefdruckgebiet wirbelt fast Sturmwinde vom Mittelmeer herein. Die Sonne blinzelt nur selten.

 

Roquetas de Mar Stellplatz kostenlos Roquetas de Mar nachts

 

Der Stellplatz in Roquetas de Mar (kostenlos) ist sehr beliebt und alle finden ihn direkt an der Playa: Deutsche, Holländer, manche aus Großbritannien und Frankreich. Bobby freut sich auch. Endlich mal eine richtige Wiese!

Über Nacht kommt Sturm auf und im TV sehen wir ein riesiges Tiefdruckgebiet im südlichen Mittelmeer. In den nächsten 3 - 4 Tagen ist es dicht bei nur 14 Grad. Von einer Weiterreise nach Portugal, das in dieser Jahreszeit immer ein paar Grad kühler ist, rücken wir ab.

Wir fahren nach Valencia und möchten die Stadt erkunden.

 

Valencia1 Valencia2

 

Mit seinen 800 000 Einwohnern ist es die drittgrößte Stadt Spaniens. Erster Eindruck: sehr laut, hektisch, nichts für´s Bummeln. Auch Radfahrer überleben hier kaum. Zum Glück gibt es vom Stellplatz CamperPark eine Metro, die uns in 20 Minuten in die Innenstadt bringt.

 

Valencia Stellplatz Camper Park Valencia3

 

Viele Fassaden und Ensembles, die anfangs des 20. Jahrhunderts entstanden, wurden in den letzten Jahren wirklich toll restauriert. Uns gefielen vor allem der neben der Stierkampfarena gelegene  Bahnhof (innen Jugendstil) und die Markthalle.

 

Valencia4 Valencia5

 

Benicasim Strand Benicasim Cafe

 

Benicasim lockt uns mit einem tollen Strand und vielen Internetcafes. Das Wifi Zeichen am Eingang weist wie überall in Spanien auf  kostenloses WLAN hin, den Code erhält man bei der Bedienung.

 

Benicasim Stellplatz

 

Der ausgewiesene und kostenlose Stellplatz liegt 2 Gehminuten vom Zentrum entfernt. Zum Strand geht´s mit dem Rad in 5 Minuten.

 

Peniscola Halbinsel Peniscola Stellplatz

 

Peniscola. Die Altstadt liegt auf einem imposanten Felsen, der 64 m über dem Meer emporragt. Obwohl viele Einheimische hier ihren Urlaub verbringen, sind die Touristen aus dem nördlichen Europa hier stark vertreten. Die Stellplätze (ca. 10 - 12 Eur pro Tag sind hoffnungslos überfüllt. Vielen gefällt das ...

 

Amposta Ebrodelta CambrilsStellParkplatz

 

Erwartungsvoll fahren wir heute zu einem Stellplatz im Ebrodelta, das sich fast 20 km ins Meer reinschiebt. Wir erkennen viel fruchtbares Feuchtgebiet, in denen Vögelschwärme (Blässhühner, Möwen, Reiher) leicht Futter finden und immer wieder Entwässerungsgräben. Es handelt sich um das größte Reisanbaugebiet Spaniens. Am Ziel angekommen sehen wir ein einziges, altes Wohnmobil, das den Platz markiert. Nichts für uns Angsthasen, wir fahren weiter ...

 

TarragonaStellplatz

 

31. März, 25 Grad. In dem kleinen Ort Bellvei finden wir einen Privatanbieter. Schöner Platz mit großer Bobby - Wiese! Erst allmählich stellt sich raus, dass viele Züge unmittelbar am Grundstück vorbeirauschen und auch Sportflugzeuge über uns üben ...

 

VendrellMalerei VendrellKathedrale

 

Toll dagegen die Kleinstadt Vendrell, die wir mit dem Rad in 15 Minuten erreichen.  Die Kirche Sant Salvador ist besonders bemerkenswert, in diesem Renaissance- und Barockbau befindet sich eine herrliche Orgel. Der Rundgang durch den Ort kann an der Plaza Nueva fortgesetzt werden, an der schöne Beispiele der Jugendstil-Architektur stehen.

 

Vilanova

 

Mit dem Wohnmobil geht´s abseits der "normalen Rennstrecke" weiter, vorbei an malerischen Gegenden mit viel Meerblickl

 

 

Sitges SitgesStrand

 

Die Einheimischen haben in der "Heiligen Woche" (Karwoche) ebenfalls Urlaub und genießen Strand- und Einkaufsbummel. Die Geschäfte sind ja auch an Feiertagen geöffnet.

 

Platja dÁro Stellplatz

 

Einen  blitzblanken (kostenlosen) Stellplatz bietet die Stadt Platja d`Aro an.

 

Der Wetterbericht sagt nun Gutes für Südfrankreich voraus und das Heimweh packt uns endgültig. Es geht über die Pyrenäen und auf Autobahnen Richtung Norden. Die normalen Landstraßen sind zwar gut ausgebaut, aber die endlosen Kreisverkehre nerven!!!

 

Im Elsaß finden wir ein gemütliches Städtchen: Thann.

 

Thann Elsass Thann Münster

 

Das Münster - ein gewaltiges, gotisches Bauwerk -  bildet das Zentrum. In vielen Geschäften findet man in der Auslage die Hinweise "Mir rede au Elsassisch". Und auch unser Bayrisch wird gut verstanden ...

 

Thann Stellplatz

 

Der Stellplatz fasst gut 50 Mobile, gerade ist aber daneben ein Rummelplatz aufgebaut und somit ist es etwas enger.

 

Resümee unserer Frankreich / Spanien - Reise:

Sonne (und auch viel Wind) pur.

Tapas und viele anderen Köstlichkeiten zum Reinbeißen in Spanien. Günstig und immer korrekt abgerechnet. Sehr freundliche Menschen, die nicht vordergründig auf Geschäftsinteressen aus sind.

Essenszeiten (Tagesmenü) nie vor 13 / 14 Uhr

In Frankreich speisten wir vorzüglich, aber auch herrschaftlich teuer.

Autobahnen sind vor allem in Frankreich teuer. Die Tagesetappe kostet dann halt 40 bis 50 EUR. Und da überlegen wir in Deutschland, ob 10 EUR für 10 Tage nicht zu viel wären!?

Die Fahrt war auf jeden Fall lohnenswert, aber wir sind sicher nicht zum Überwintern in wärmeren Gefilden geeignet. Wir freuen uns auf die Heimat!

 

 

 
 
 Heimatstadt DEG

 

Deggendorf
Webcams DEG
Deggendorfer Land
Heimatzeitung
Impressionen DEG

 

  Aktuelles

Aktuelles

 Webcams   (Code)

 

  Gartentür

  Garten

  Mobil

  Terrasse

  Wohnen

 

Copyright 1995 -2019 von H. Sander, Deggendorf